17. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung
Personenzentriert forschen, gestalten und versorgen
10. - 12.10.2018 | Urania – Berlin
Alle Newsletter

TEILNEHMER-
REGISTRIERUNG

Bitte melden Sie sich hier für den Kongress an.

Kongress-
programm 2018

Sehen Sie hier das tagesaktuelle Online-Programm.

Aussteller & Sponsoren

Ihre Plattform für den Austausch mit Wissenschaftlern und Fachpersonal aus der Versorgungsforschung.

17. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung | 10. – 12.10.2018 | Urania – Berlin

Grußwort des Kongresspräsidenten

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Patientinnen und Patienten, liebe Gäste,

im Namen des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung e.V. (DNVF) möchte ich Sie sehr herzlich zum 17. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung in Berlin begrüßen.

Das Motto des Kongresses lautet „Personenzentriert forschen, gestalten und versorgen“. Seit vielen Jahren streben sowohl Patientinnen und Patienten, die Gesundheitspolitik, als auch die Versorgungsforschung auf nationaler und internationaler Ebene vielfältige Veränderungen an, um die Patienten- und Nutzerorientierung des Gesundheitswesens zu fördern. Hierzu gehören zum einen die Ausrichtung des Versorgungssystems an den Bedürfnissen von Patientinnen und Patienten und ihren Angehörigen sowie deren aktive Beteiligung bei allen Versorgungsprozessen und medizinischen Entscheidungen. Zum anderen werden Patienteninnen und Patienten in die Entwicklung von Forschungsfragen und innovativen Projekten im Sin ne partizipativer Forschung immer stärker einbezogen.

Die Versorgungsforschung kann hier aufgrund ihrer vielfältigen Erfahrungen aus wissenschaftlichen Projekten, vielseitigen methodischen Ansätzen und ihrer Interprofessionalität entscheidend dazu beitragen, die Realisierung eines personenzentrierten Gesundheitssystems zu befördern. Gemeinsam mit Betroffenen, Behandlerinnen und Behandlern entwickelte Interventionen und methodisch hochwertige Evaluationen können die notwendige Evidenz für diese Weiterentwicklung des Gesundheitssystems generieren und gesundheitspolitische Entscheidungen zu mehr Patientenzentrierung entscheidend vorbereiten.

Wie im letzten Jahr ist der diesjährige Kongress durch die vielen Abstract-Einreichungen zu 15 unterschiedlichen Themenbereichen bestimmt. Diese Themen reichen vom Hauptfokus „personenzentrierte Versorgung“ über „e-Health und Digitalisierung in der Medizin“ zu klassischen versorgungswissenschaftlichen Themen wie „innovative und sektorenübergreifende Versorgungskonzepte“. Einen weiteren Schwerpunkt nehmen die „Versorgung in Ballungsräumen und für Metropolregionen“ und die „Versorgungsforschung in der psychosozialen Medizin“ durch die von der Freien und Hansestadt Hamburg übernommene Kongresspatenschaft ein. Hamburg hat als Metropolregion, als wichtigste deutsche Hafenstadt und als Ballungszentrum in Norddeutschland eine herausragende Bedeutung und Verantwortung für die Gestaltung des regionalen Gesundheitssystems und darauf bezogener versorgungswissenschaftlicher Aktivitäten. Die Hansestadt weist mit dem universitären Center for Health Care Research (CHCR) sowie dem Hamburg Center for Health Economics (HCHE) und dem BMBF-geförderten Hamburger Netzwerk für Versorgungsforschung (www.ham-net.de) überaus aktive versorgungswissenschaftliche Verbünde auf, in denen zahlreiche Akteure kooperieren.

International renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, spannende Kongressformate, zahlreiche themenbezogene Symposien und Postersessions richten sich an alle an Versorgungsforschung Interessierten, besonders auch an die weiter wachsende Gruppe der Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler. Am dritten Kongresstag haben wir ein speziell entwickeltes Programm für Bürgerinnen und Bürger bzw. Patientinnen und Patienten mit Interesse an der Versorgungsforschung zu den Themen „Personenzentrierung“, „Gesundheitskompetenz“ und „Beteiligung in der Forschung“ entwickelt und hoffen auf ein hohes Interesse.

Herzlich danken möchte ich dem diesjährigen Organisationsteam aus Hamburg bzw. Berlin, welches mit viel Ausdauer und großem Engagement diesen Kongress zusammen mit dem Vorstand und der Geschäftsführung des DNVF sowie der Kongressagentur m:con vorbereitet hat. Mein Dank geht darüber hinaus an die vielen unterstützenden Institutionen und Netzwerkpartner für ihren Einsatz zum inhaltlichen und finanziellen Gelingen des DKVF 2018. Bedanken möchte ich mich insbesondere auch bei der Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz für die übernommene Landespatenschaft.

Nutzen Sie den Kongress als exzellentes Forum, Ihre Ideen und Projekte zu präsentieren und Ihre Fragen zu stellen. Beteiligen Sie sich aktiv am wissenschaftlichen Austausch, den spannenden Diskussionen und nutzen Sie die Gelegenheit zum Knüpfen und Verstetigen von Kooperationen. Vergessen Sie nicht, am Donnerstagabend zusammen mit uns zu feiern – für Überraschungen ist gesorgt!

Ich freue mich, Sie in Berlin zu treffen und die aktuellen und zukünftig notwendigen Entwicklungen in der Versorgungsforschung mit Ihnen zu diskutieren.

Ihr            signature_haerter

Prof. Dr. med. Dr. phil. Dipl. Psych. Martin Härter
Kongresspräsident

Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie

Center for Health Care Research und Hamburger Netzwerk für Versorgungsforschung
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf | Martinistraße 52 | 20246 Hamburg

und

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)
TiergartenTower | Straße des 17. Juni 106-108 | 10623 Berlin

 

Lokales Organisationsteam

  • Soz. Daniel Bremer
  • Anna-Levke Brütt
  • Angela Buchholz
  • Psych. Pola Hahlweg
  • Isabelle Scholl
  • Dr. Holger Schulz (alle UKE Hamburg)
  • Christian Thomeczek (ÄZQ, Berlin)
Prof. Dr. Dr. Martin Härter,
Kongresspräsident

Tage bis zum Kongress
  • 00 days
  • 00 hours
  • 00 minutes
  • 00 seconds
Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
» In unserer Datenschutzerklärung finden Sie mehr Informationen und können die Cookies deaktivieren.» OKAY